Making of - Wie unsere Online-Gottesdienste entstehen

Das Aufzeichnen eines Gottesdienstes für die spätere Wiedergabe auf unserer Webseite ist mit viel Arbeit von vielen engagierten Personen verbunden.
Natürlich sind es in erster Linie die Pfarrerinnen und Pfarrer, die vor der Kamera - in zunächst sehr ungewohnter Situation - einen Gottesdienst ohne sichtbare Zuhörer, dafür vor Kameras und Mikrofonen halten müssen. Und dazu unser Kantor, der ebenfalls ohne Publikum spielen muss, aber wie alle anderen mit der Maßgabe, dass jede Bewegung und jeder Ton aufgezeichnet und im Internet veröffentlicht wird. Da muss man vorher gut üben und sehr konzentriert sprechen, singen und musizieren.
Die folgenden Bilder sollen Ihnen einen kleinen Eindruck davon geben, was alles im Hintergrund geschieht, damit Sie sonntags einen Gottesdienst aus Ihrer Gemeinde hören, sehen und mitfeiern können.
 
Hinter der Kamera spielt sich viel ab: Die Kameras (wir verwenden ganz normale Fotokameras mit Videofunktion) müssen vor der Aufnahme positioniert und eingerichtet werden. Scheinwerfer verbessern die  Lichtqualität im Raum und verhindern unschöne Schatten auf den Gesichtern. Während der Gottesdienstaufnahme werden immer wieder die Positionen gewechselt. Dazu die Tonaufnahme, die die hohe Qualität unserer Kirchenmusik wiedergeben soll, damit die Hörer sich fühlen können, als säßen sie in der Christuskirche.
Dass in der Kirche alles seine Ordnung hat, ist die Aufgabe unseres Mesners: Er ist bei jeder Online-Gottesdienstaufnahme in Hochform, damit nichts die Aufnahme stört und der Kirchenraum seinen uns allen bekannten einladenden Eindruck vermittelt.
Damit das Aufnahmeteam nicht zu groß wird und so gegen die Versammlungsauflagen verstößt, werden die verschiedenen Sprech- und Musikaufnahmen zum Teil getrennt voneinander aufgenommen. So kann es passieren, dass für den selben Gottesdienst das Schlusslied vor der Begrüßung aufgenommen wird.
 
Nach den Aufnahmen findet das Abmischen statt, das für einen Gottesdienst immer mehrere Stunden beansprucht: Bild und Ton werden auf dem Computer zusammengefügt, und der Videoschnitt soll möglichst die Aussagen des Gottesdienstes unterstützten.
Dann wird das entstandene Video, das immer mehrere Gigabytes (= Milliarden Bytes) groß ist, auf Youtube hochgeladen. Auch dieser Vorgang dauert immer mehrere Stunden und wird daher meist über Nacht durchgeführt.
Zu guter Letzt muss das Video in eine Webseite auf der Homepage www.christuskirche-landshut.de eingebunden werden, denn es soll ja von den "Gottesdienstbesuchern" schnell und einfach gefunden werden können. Und um allen Interessenten die Gelegenheit zu geben, am Gottesdienst teilzunehmen, wird jedesmal ein Newsletter verschickt, der die Besonderheiten des Gottesdienstes darstellt und den Leser an den Ort im Internet leitet, an dem das Video abrufbar ist.
 
Und das ist das Online-Team:
 

Vor der Kamera (z.T. wechselnd): Pfarrerin Gloßner, Pfarrer Hesse, Dekanin Lubomierski, Diakonin Peter
Vor dem Mikrofon (z.T. wechselnd): KMD Gloßner, Pfarrerin Gloßner, Cosima Höllerer, Uwe Baumer, Dorothy Schmidt
Hinter Kamera und Mikrofon: Alexander Fischerauer, Ralf Kämmerer
„Hinter der Kulisse“ (im Internet): Eckhard Bogner